Praxissemester

Das Praxissemester ist das Praxiselement des Masterstudiengangs. Die Durchführung liegt in der Verantwortung der Universität (vgl. § 12 Abs. 3 Lehrerausbildungsgesetz – LABG) und wird in Kooperation mit den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) und den Schulen durchgeführt.

Ziele:

o   Verknüpfung von Theorie und Praxis

o   Vorbereitung auf den Vorbereitungsdienst und das zukünftige Berufsfeld

o   Sammeln von Erfahrungen

Umsetzung:

o   Hospitation im Unterricht

o   Unterrichten kurzer Phasen bis hin zu ganzen Unterrichtsstunden/-reihen

o   Teilnahme an Konferenzen, Teambesprechungen, Klassen- und Schulfesten, Elternabenden und -sprechtagen, Ausflügen, Sportfesten, Projektwochen usw.

o   umfassende Begleitung und Unterstützung durch die Ausbildungsbeauftragte (ABB) und die Mentoren 

o   Planung, Durchführung und Reflexion des Unterrichts mit den Mentoren

o   Bilanz- und Perspektivgespräch zum Abschluss des Praxissemesters mit Vertretern von Schule und ZfsL

Zeitrahmen und Umfang:

o   Start:  jeweils zum 15.02. oder 15.09. eines Jahres

o   Dauer: ca. 5 Monate bzw. 20 Wochen (= ca. ein Schulhalbjahr)

o   Gesamtumfang: 750 Stunden, davon

§  350 Stunden Universität (Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung im Rahmen von universitären Begleitveranstaltungen)

§  150 Stunden Ausbildung im ZfsL (zur Universität korrespondierende Veranstaltungselemente)

§  250 Stunden (≈ 16 Stunden/Woche) Präsenzzeit in der Schule (davon 70 Stunden Unterricht in Begleitung auf beide Fächer möglichst gleichmäßig verteilt, diese beinhalten 2 Unterrichtsreihen im Umfang von ca. 5 – 15 Unterrichtsstunden)

Unser gesamtes Kollegium steht den PraktikantInnen für Hospitationen, Unterrichtsdurchführungen, Erfahrungsaustausch und Ratschläge zur Verfügung.

 

Entsprechend unserer Kapazitäten können wir bis zu zwei Praktikumsplätze anbieten. 

Die Vergabe der Praktikumsplätze erfolgt über das Portal für Vergabe von Praktikumsplätzen (PVP) unter http://www.pvp-nrw.de/anmelden/.

Berufsfeldpraktikum

Das Berufsfeldpraktikum ermöglicht den PraktikantInnen die Chance, weitere außerschulische Berufsfelder zu erkunden.

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung Nordrhein-Westfalen (MSW) stellt den Studierenden dabei frei, ob sie ihr Praktikum im schulischen oder im außerschulischen Kontext absolvieren.

Ziele:

o   Chance, den Wunsch, Lehrerin/Lehrer zu werden, zu hinterfragen oder zu bestätigen

o   im schulischen Kontext à Weiterentwicklung in seiner LehrerInnenrolle und Einnehmen eines vertiefenden Blicks in das System Schule

o   im außerschulischen Kontext à nähere Auseinandersetzung mit einer Alternative zum Lehramtsstudium


Umsetzung:

o   Praktikum im schulischen Kontext oder

o   Praktikum im außerschulischen Kontext

o   im schulischen Kontext:

§  Hospitation im Unterricht

§  Unterrichten kurzer Phasen bis hin zu ganzen Unterrichtsstunden

§  Teilnahme an Konferenzen, Teambesprechungen, Klassen- und Schulfesten, Elternabenden und -sprechtagen, Ausflügen, Sportfesten, Projektwochen usw.

§  umfassende Begleitung und Unterstützung durch die Ausbildungsbeauftragte (ABB) und die Mentoren 

§  Planung, Durchführung und Reflexion des Unterrichts mit den Mentoren


Zeitrahmen und Umfang:

o   Dauer: mind. 4 Wochen

Eignungs- und Orientierungspraktikum

Das Eignungs- und Orientierungspraktikum ist das erste Praxiselement im Rahmen des Bachelorstudiums. Die Durchführung liegt in der Verantwortung der Universität (vgl. § 12 Abs. 3 Lehrerausbildungsgesetz – LABG) und wird in Kooperation mit den Schulen durchgeführt (Unterstützung durch Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL)). 


Ziele: 

o   Auseinandersetzung mit der Schulpraxis 

o   Reflexion der Eignung für den Lehrerberuf 

o   Entwicklung einer professionsorientierten Perspektive für das weitere Studium 


Umsetzung: 

o   Hospitation im Unterricht (vorrangig in den Studienfächern der PraktikantInnen und ggf. anderen Fächern) 

o   Hospitation im außerunterrichtlichen Bereich 

o   im weiteren Verlauf zunehmend praktische Erprobung in verschiedenen Handlungsfeldern des Lehrerberufs (z. B. Unterrichten einzelner Sequenzen, einer ganzen Unterrichtsstunde oder Tätigkeiten im außerunterrichtlichen Bereich) 

o   Raum für Gespräche und Reflexion im Rahmen des Eingangs-/Zwischenreflexions- und Abschlussgespräches 

o   umfassende Begleitung und Unterstützung durch die Ausbildungsbeauftragte (ABB) und die Mentoren 


Zeitrahmen und Umfang: 

o   Dauer: 25 Praktikumstage, möglichst innerhalb von 5 Wochen (innerhalb eines Schulhalbjahres) 

Unser gesamtes Kollegium steht den PraktikantInnen für Hospitationen, Unterrichtsdurchführungen, Erfahrungsaustausch und Ratschläge zur Verfügung. 

 

Entsprechend unserer Kapazitäten können wir bis zu drei Praktikumsplätze anbieten. 

Die Organisation des Eignungs- und Orientierungspraktikums ist an den Hochschulen unterschiedlich geregelt. Bei der Selbstsuche eines Praktikumsplatzes unterstützt die Studierenden ein Online-System, welches unter http://www.eops.nrw.de angeboten wird.