Pädagogische Leitlinien und Ziele des offenen Ganztags

Der offene Ganztag ergänzt die pädagogische Arbeit der Schule, denn er ist ein Teil von Schule. Somit gelten die gemeinsam von Lehrern und OGS- Mitarbeitern formulierten pädagogischen Leitziele und die Umsetzung der Schulregeln auch für den offenen Ganztag.

Der offene Ganztag hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder in ihrem Lernen und Spielen bestmöglich zu fördern. Dazu zählen die individuelle Förderung, eine qualifizierte Hausaufgabenbetreuung wie auch Erziehung, Bildung, Spiel- und Freizeitgestaltung.

Jedes Kind erfährt: Lernen muss ich selbst. Diese Lernstruktur entwickelt sich im Laufe der Grundschulzeit weiter. Kinder werden zielgerichtet dabei unterstützt, die Verantwortung für ihren Lernprozess in zunehmendem Maße selbst zu übernehmen. Wichtig ist, dass sich die Kinder angenommen und verstanden wissen. Durch diese Geborgenheit gewinnen Kinder emotionale Sicherheit, ihr Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl werden gestärkt. Sie sollen lernen, ihre Mitmenschen zu achten, zu respektieren und ihnen rücksichtsvoll gegenüber zu treten. Ihr Urteilsvermögen und ihr eigenes Handeln sollen geschult und gestärkt werden. Durch Sensibilisierung der eigenen Gefühle, kann sich Empathie entwickeln. Die Angebote des offenen Ganztags ergänzen das schulische Lernen durch vielseitige, sinnvolle und ganzheitliche Fördermöglichkeiten. Besonders im täglichen Umgang miteinander erleben Kinder Gemeinschaft und werden in ihrer sozialen Kompetenz gestärkt. Feste Zeiten und Regeln verbessern langfristig die Arbeitshaltung und geben den Kindern Struktur und Halt in ihrem täglichen handeln.

Eltern werden in die Arbeit mit einbezogen, denn Erziehung ist in erster Linie die Aufgabe der Eltern. Der Erziehungsauftrag wird durch schulische und außerschulische Bildung ergänzt, aber nicht ersetzt. Die enge Zusammenarbeit von Eltern – Schule – Ganztag ermöglicht Kindern ebenfalls Struktur und Sicherheit zu gewinnen, da sie dadurch Geborgenheit, Zuwendung und Regelmäßigkeit erfahren. Sie entwickeln Gemeinschaftssinn und lernen zunehmend Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. In alltäglichen Situationen erwerben sie außerdem Kritikfähigkeit, lernen Kommunikation und Selbstständigkeit, die Toleranz wird gestärkt, ein gewaltfreies Miteinander wird gefördert. Das Freispiel ist in der Entwicklung eines Kindes besonders wichtig und den Kindern werden durch Angebote, Projekte und Arbeitsgemeinschaften vielfältige Lernchancen ermöglicht. Nach dem Unterricht und den Hausaufgaben haben die Kinder die Möglichkeit, durch ihre verschiedenen Fertigkeiten ihre Freizeit fantasievoll zu gestalten und Erfahrungen zu sammeln. Die Kinder können Freundschaften pflegen, neue Kontakte knüpfen und erleben Freude am gemeinsamen Spiel.